Verschwörung: Mütter instrumentalisieren NRW-Wahl

Führt Hannelore Kraft NRW in die Diktatur der Mütter? Foto: SPD

Eine extremistische Gruppe plant im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen, die Macht zu übernehmen. Es sind nicht die Salafisten, nicht die Rechten von Pro-NRW und auch nicht die Gummibärchen – die Mütter wollen die Macht an sich reißen. „Die Wahl heute ist eine Farce. Man kann doch am Muttertag eben nur Frau Kraft die Stimme schenken. Der Feiertag wird von den Müttern für politische Zwecke instrumentalisiert“, warnte uns ein politisch Verfolgter aus dem Rheinland. Er sagte, bei ihm heiße das Fest nicht umsonst „Drachentag“.

Auch internationale Wahlbeobachter von der UN rügten die NRW-Wahl. „Bedauerlicherweise hat die Opposition um den Freiheitskämpfer Norbert Röttgen so gut wie keine Chance“, sagte ein Sprecher. Die Spitzenkandidatin der machtvollen SPD Hannelore Kraft baue mit dem Muttertag eine Art Führerkult auf, der den Wählern keine Wahlentscheidung lasse. Zudem müssten die Männer die Frauen mit dem verfassungswidrigen Mutter-Gruß („Alles Gute zum Muttertag“) begrüßen. Der UN-Sprecher warnte daher vor der brutalen „Diktatur der Mütter“: „Alles andere als die absolute Mehrheit für Kraft ist bedauerlicherweise unwahrscheinlich. Die Wahl muss verlegt werden.“

Liberale Länder wie Nordkorea oder der Iran forderten die UN daher auf, endlich Blauhelme nach NRW zu schicken. Die Bevölkerung würde im Falle eines Wahlsieges der Mütter drangsaliert. So sei zu erwarten, dass die politisch Andersdenkenden in Gefangenen-Lagern ständig ihre Zimmer aufräumen müssten, nur Obst und Gemüse essen dürften und sich nach dem Toilettengang immer die Hände gründlich waschen müssten. „Das wäre bedauerlicherweise brutal“, sagte ein UN-Botschafter.

Doch wer unterstützt die Mütter? Politikwissenschaftler glauben, dass hinter den Müttern die machtvolle Lobby-Gruppe der Floristen steht, die 1922 als Verband deutscher Blumengeschäftsinhaber den Muttertag einführten. „Die haben natürlich ein großes Interesse. Wir müssen da den Geldhahn zudrehen“, sagte UN-Generalsekretär Ban-Ki-Moon.  (hierzu mehr: Die sensationelle Reportage „Die Blumen des Bösen“ von den Kollegen von Glausauge)

Advertisements

Internationale Stimmen

Günter Grass wurde von Israel zur Person non grata ernannt und darf nicht mehr in das Land im Nahen Osten reisen. Erste Stimmen aus aller Welt:

„Das ist doch völliger Schwachsinn. Von einem Land, das es gar nicht gibt, kann man kein Einreiseverbot erhalten.“

Mahmud Ahmadinedschad, Irans Präsident

„Dieses Gedicht hat gezeigt, dass Grass Wörter nicht nur zu friedlichen Zwecken anreichert, sondern noch einen viel größeren dichterischen Erstschlag auf Israel plant. Deswegen kann ich die Ängste der israelischen Bevölkerung verstehen.“

Ban-Ki-Moon, UN-Generalsekretär

„Ich habe schon viele Foltermethoden angewendet, doch ein Gedicht zu schreiben, was sich nicht reimt, finde ich wirklich bestialisch und unmenschlich.“

Bashar Al-Assad, Syriens Präsident

„Wir müssen sehen, dass wir für Grass jetzt eine Anschlussverwendung finden.“

Philipp Rösler, FDP-Chef

„Urbi et Orbi“

Der Papst Benedikt XVI.

„Ich lege ihm den Rücktritt nahe.“

Christian Wulff, Bundespräsident a. D.

„Zu Grass können wir jetzt aus dem Stand nichts sagen. Und über Israel haben wir auch noch nicht diskutiert.“

Sebastian Nerz, Pirat

Grass schlägt zurück…

Nachdem dem deutschen Schriftsteller Günter Grass die Einreise nach Israel verboten wurde*, schlägt dieser nun zurück. Grass erklärte keinen Pfeifentabak und keine Tinte mehr aus Israel einzukaufen. „Das trifft die israelischen Firmen sehr hart. Grass ist auf dem Tinten- und Tabakmarkt sehr agil und importiert täglich kiloweise Rohstoffe, um sein Überleben zu sichern“, sagte Wirtschaftsexperte Klaus Dachs. Da mag es nicht verwundern, dass auch die Börsen auf aller Welt verunsichert reagierten. Die Preise für Aktien an Tinten- und Tabakfirmen fielen in den Keller.

Zuvor war ein Tabak- und Tintenembargo gegen Grass durch die Vereinten Nationen in letzter Sekunde am Veto Chinas im UN-Sicherheitsrat gescheitert (der Postillon berichtete).  „Die Chinesen hatten die wirtschaftlichen Folgen eines Embargos exakt richtig eingeschätzt, wie wir jetzt sehen“, sagte Dachs. Die Politiker in aller Welt hoffen nun, dass sich die Unsicherheit am Markt bald wieder löst.

*Diesen Witz haben wir uns von den Scherzkeksen der israelischen Regierung abgeguckt. Wir haben aber noch eine Frage: Hat Ahmadinedschad eigentlich auch ein Einreiseverbot oder braucht der das nicht, weil er sowieso die Existenz Israels anzweifelt?