Dreist: Immer mehr Patienten stehlen OP-Besteck

Weg ist es! Immer mehr Ärzte beklagen den Diebstahl von OP-Besteck.

Deutschland. Zu viel des Guten: Immer mehr Ärzte in deutschen Kliniken beklagen den dreisten Diebstahl von OP-Besteck durch Patienten. Im letzten Jahr seien mehrere hundert Fälle bekannt geworden, bei denen als Kranke getarnte Langfinger teure Utensilien aus der Intensivstation mitgehen ließen. Die Krankenhäuser wollen nun das Geld für die Anschaffung neuer OP-Besteckte zurück, da die finanziellen Kapazitäten der Kliniken zu wünschen übrig lassen.

„Da waren richtige Profis am Werk. Sogar während der Operation haben uns die Trickdiebe die Skalpelle aus der Hand weggeklaut“, sagt der Chef der Klinik in Bruchsal Dr. med. Wurst. Er glaubt, dass eine professionelle Bande hinter den hinterhältigen Diebstählen steckt, denn sogar als die Patienten unter Narkose standen, ist offenbar immer wieder OP-Besteck verloren gegangen. „Ich kann das gar nicht nachvollziehen. Unter Narkose kriegt man normalerweise nichts mit. Aber die haben wohl ein Gegenmittel“, erklärt Wurst.

Jedoch scheitern viele Langfinger nach Angaben der gesetzlichen Krankenkassen, wenn sie das Diebesgut aus dem Krankenhaus schmuggeln wollen. „In den meisten Fällen verstecken die Täter das OP-Besteck mitten im Körper“, sagte ein Pressesprecher. Dabei nutzen die Räuber die Hilfsbereitschaft der Ärzte aus, die zunächst im guten Gewissen den Körper aufmachen und ihn dann wieder schließen, dabei oftmals den blitzschnellen Diebstahl aber nicht bemerken. „Natürlich haben die dreisten Diebe ein Problem. Sie bekommen das Diebesgut nur sehr schwer wieder aus dem Körper. Ein Skalpell auszuscheiden, ist nicht schmerzfrei“, sagt Wurst. Demnach sei es ihnen auch nicht möglich, das OP-Besteckt auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen. Umso einfacher ist es aber, die Diebe zu entlarven.  Ein simples Röntgenbild reicht aus, um zu erkennen, ob ein Verdächtiger Eigentum des Krankenhauses gestohlen hat. „Eigentlich ist der Diebstahl von OP-Besteckt ziemlich aufwendig und blödsinnig. Ich verstehe auch nicht wieso die das machten“, erklärt der sympathische Wurst.

Fotonachweis:Dr. Dr. Valentin CC-BY-SA-3.0 
Advertisements

Ratgeber: So steigern Sie Ihre Kreditwürdigkeit im Internet

Dieses Bild sollten Sie öfters mal posten. Foto: Eva-Maria Roßmann / pixelio.de

Internet. Die Schufa (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) will offenbar gezielt das Internet durchforsten, um die Kreditwürdigkeit der Verbraucher besser beurteilen zu können. Dabei sollen die Verbraucher über soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook ausgespäht werden. Das ist nicht schlimm, sondern zu Ihrem Nutzen. Folgen Sie einfach den Empfehlungen des Schwindelfreiheit-Ratgebers und erhöhen damit Ihre Kreditwürdigkeit:

1. Was sollten Sie posten? Gerade Ihre Postings und Tweets könnten zum Untersuchungsgegenstand der Schufa werden. Achten Sie deshalb genau darauf, was sie schreiben. Vermeiden Sie Sätze wie „die Bananen sind bei Edeka aber richtig teuer“, sondern posten Sie mindestens alle drei Tage folgende Sätze:

„Leider verstarb mein lieber Vater (variabel) nach langer Krankheit. Die eine Million Euro (variabel – Drachme vermeiden), die er mir hinterlässt, sind da nur ein schwacher Trost.“

„Jau! Heute den Jackpot im Lotto gewonnen. Aber die 500 000 sind nur Peanuts.“

oder unerreicht:

„Ich habe heute zufällig eine Million Euro im Mülleimer gefunden. Wusste gar nicht, dass das mit Lösegeld immer so schnell geht.“

Mehr von diesem Beitrag lesen

Gesundheit: Ärzte warnen vor FDP

Aus der Reihe: Aktuelle Nachrichten, aber leider ausgedacht…

Ärzte warnen vor dem Verzehr von geringen Mengen Free-democrate-Phosphate (FDP).  Wir sprachen darüber mit Dr. med.  Rainer Zufall.

Herr Zufall, was ist FDP und was verursacht dieser Stoff?

Zufall: FDP sind radikale Liberale. Sie greifen im ganzen Körper diverse Organe wie das Verfassungsorgan an und schalten diese komplett aus. Es kann zu Fehlfunktionen kommen. Grundsätzlich ist ein Verzehr von 5% FDP stark gesundheitsschädigend. Mehr als 10% kann sogar zum Tod führen. Aber wenn man bereits mit FDP infiziert ist, können auch geringe Mengen in homöopathischen Dosen bei 2% wie aktuell in vielen deutschen Lebensmitteln zu finden ist, den Körper lahmlegen.

Was sind Folgen des übermäßigen Verzehrs von FDP?

Zufall: Der Krankheitsverlauf ist recht unterschiedlich. Bei einem weniger schlimmen Verlauf strebt das Mittel FDP ständig dazu, den Blutdruck zu senken. Haben die Patienten ein gutes Immunsystem mit vielen Oppositions-Körpern so kann der Blutdruck aber sogar stabil bleiben. Schlimm wird es dann, wenn FDP versucht die Vorgänge im Körper zu dominieren. Dann streben Organe nach Freiheit. Häufig kommt es zum Versagen der Leber, die nicht mehr bereit ist für die Faulheit der anderen Organe aufzukommen. Dann hat es sich meistens ausgegauckt. Oder FDP erkennt die Führungsrolle des Gehirns ab und erteilt diese einem kleinen, unerfahrenen Organ wie der Milz.

Verwandte von Betroffenen sprechen auch von plötzlichen Verhaltensstörungen.

Zufall: Diese Symptome sind nicht zu unterschätzen. Betroffene schießen sich selbst ins Knie – sie fordern zum Beispiel Neuwahlen, obwohl sie keine Chancen auf den Einzug in das Parlament haben. Auch Sprachstörungen gehören dazu; das sogenannte Rösler-Syndrom. Sie machen hinter jedem dritten Wort eine Pause: Wir haben heute… ausgiebig über die… Gefahren von FDP… geredet.

Wie kann man sich vor FDP schützen?

Fast gar nicht! Dennoch aus Studien wissen wir: FDP tritt häufig in der Nähe von Hauptstädten und bei Vietnamesen auf. Sehr wahrscheinlich ist es aber auch, dass man sich bei der Hauptklientel der FDP beim Arzt infiziert, also bei solchen Leuten wie mir (lacht).